Deutsche Wissenschaftler haben die Wirksamkeit von Extrakten aus getrockneten Blättern, Blüten und Früchten des Weißdorns bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz NYHA I bis III untersucht. weissdorn.jpg

Sie analysierten 14 Studien, in denen Weißdorn-Extrakt zumeist zusätzlich zur Basistherapie verabreicht wurde. Zehn Studien mit 855 Patienten waren für eine Metaanalyse geeignet. Die mit Hilfe eines Ergometers überprüfte maximale Leistungsfähigkeit und die Belastungstoleranz nahmen unter der Therapie mit Weißdornextrakt im Vergleich zu Plazebo signifikant zu.

Das Produkt aus Blutdruck und Herzfrequenz, Parameter für den kardialen Sauerstoffverbrauch, nahm signifikant ab. Außerdem waren Kurzatmigkeit und Müdigkeit signifikant reduziert. Nebenwirkungen traten selten auf, waren geringfügig und von vorübergehender Natur.

Für die Praxis: Weißdorn-Extrakt kann bei Patienten mit leichteren Formen der chronischen Herzinsuffizienz eine zusätzliche orale Therapieoption sein.

MH. Pittler al., Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1. Art. No.: CD005312. DOI: 10.1002/14651858. CD005312.pub2