Tabellarischer Lebenslauf

Geboren am
28. Juni 1974 in Bruck an der Mur
Vater
Raimund Franz, geb. 3.8.1941, Dachdecker- & Spenglermeister in Pension
Mutter
Angelika Franz (Riegler), geb. 21.5.1954, Postbedienstete in Pension
Familienstand
verheiratet

3 Kinder: Philipp, Victoria, Verena


Schulbildung

Volksschule
1980 – 1984 in der Volksschule Arndorf, Bruck/Mur
Realgymnasium
1984 – 1988 im Bundesrealgymnasium Bruck/Mur
Höhere Technische Bundeslehranstalt
1988 – 1993 in Salzburg, Ausbildungszweig Elektronik/Informatik
Matura
Juni 1993 an der HTBLA Salzburg
Studium
1995 – 2002 an der Universität Wien, Humanmedizin
Schwerpunkt: Notfallmedizin, Anästhesie und Intensivmedizin
Promotion
am 30. Jänner 2002 zum Doktor der gesamten Heilkunde

Zivildienst
1993 – 1994 beim Roten Kreuz Salzburg, Dienststelle Strobl

Berufserfahrung
  • 1993 Sanitäter und Einsatzfahrer beim Roten Kreuz Salzburg
  • 1994 – 1995 Werkstättenleiter bei der Fa. Stadlmann Büroorganisation, Bad Ischl
  • Sommer 2000 Sanitäter und Einsatzfahrer beim Roten Kreuz St. Pölten
  • Sommer 2001 Sanitäter und Einsatzfahrer beim Roten Kreuz St. Pölten
  • Frühling 2002 Sanitäter beim Roten Kreuz Salzburg
  • Juni 2002 – Mai 2005 Turnusarzt in Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin im LKH Bad Ischl – Gespag
  • seit Juni 2005 als hauptamtlicher Notarzt an der Universitätsklinik für Anästhesiologie, perioperative Medizin und allgemeine Intensivmedizin der Salzburger Landeskliniken

Sprachen
Englisch in Wort und Schrift, inkl. Medizinischem Fachenglisch

Ausbildungen
  • 1991 Ausbildung zum Sanitäter
  • 1992 Lehrbeauftragter für Erste Hilfe beim Österreichischen Roten Kreuz
  • 1996 Wahlfach für Notfallmedizin (Notfallaufnahme, AKH-Wien)
  • 1996 Ausbildung zum Notfallsanitäter
  • 1996 Ausbildung zum Leitstellendisponent
  • 2001 Lehrbeauftragter für Sanitätshilfe beim Österreichischen Roten Kreuz
  • 2004 Akupunkturdiplom der ÖAK
  • 2004 Notarztdiplom der ÖAK
  • 2007 Fortbildungsdiplom der ÖAK (u.a. Homöopathie, Orthomolekulare Medizin)


Lehre
  • seit 1992 regelmäßig als Vortragender bei Erste-Hilfe-Kursen und Aus- und Fortbildung für Sanitäter & Notfallsanitäter, sowie in der Zivildiener-Grundausbildung tätig.
  • 1999 – 2001 Vortragender im Erste-Hilfe-Praktikum für Medizinstudenten (Notfallaufnahme, AKH-Wien)
  • 1996 – 2002 Mitarbeiter des Instituts für medizinische Aus- und Weiterbildung, besondere Klinische Einrichtung der Universität Wien.
    Betreuung des Lernstudios, Evaluierung von medizinischer Lernsoftware
  • seit 2003 Vortragender in der Krankenpflegeschule Bad Ischl in den Fächern Biologie, Anatomie, Physiologie und Komplementärmedizin für Krankenpflegeschüler, sowie im Fach Somatologie für Pflegehelfer

Wissenschaft
1999 - 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin

Dissertation
„Der Einfluss von Hydroxyethylstärke-Lösungen unterschiedlichen Molekulargewichtes auf die plasmatische und zelluläre Gerinnung“
Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin,
AKH-Wien, Jänner 2002

Publikationen
  • Franz A, Bräunlich P, Gamsjäger T, Felfernigg M, Gustorff B, Kozek-Langenecker SA.
    The effects of hydroxyethyl starches of varying molecular weight on platelet function
    Anesth Analg.
    2001 Jun, 92(6):1402-7
  • Felfernig M, Franz A, Bräunlich P, Fohringer C, Kozek-Langenecker SA.
    The effects of hydroxyethyl starch solutions on thromboelastography in preoperative male patients.
    Acta Anaesthesiol Scand. 2003 Jan;47(1):70-3.

Abstracts
  • Franz A, Bräunlich P, Fohringer C, Kozek-Langenecker SA.
    Auswirkungen von HES 200/0,6 auf die Thrombozytenfunktion
    Deutscher Anästhesisten Kongress, München 2000
  • Franz A, Bräunlich P, Fohringer C, Kozek-Langenecker SA.
    The effects of hydroxyethyl starches of varying molecular weight on platelet function.
    ASA Kongress, San Francisco 2000
  • Willschke H., Franz A., Bräunlich P., Fohringer C., Kozek-Langenecker SA.
    A new transfusion algorithm in liver transplantation, using modified TEG and PFA-100 - Preliminary data after 40 Patients
    ASA Kongress, New Orleans 2001
  • Franz A., Bräunlich P., Fohringer C., Kozek-Langenecker SA.
    A new transfusion algorithm in liver transplantation, using modified TEG and PFA-100 - Preliminary data after 60 Patients
    Kongress für Intensivmedizin, Innsbruck 2002




Joomla Template - by Joomlage.com